creasyst naturfarben

Hartöl

Mehr Ansichten

Hartöl

Hersteller
Auro
Hersteller Artikelnummer
126
EAN
4012561126255
UVP
16,90 €
Reichweite
8 - 13 m²

Lieferzeit: 3 - 5 Werktage

Verfügbarkeit:Auf Lager

ab 16,90 €
Inkl. 19% USt., zzgl. Versandkosten

* Pflichtfelder

ab 16,90 €
Inkl. 19% USt., zzgl. Versandkosten
entspricht 45,07 € pro 1 Liter (l)

Produktinformation zu "Hartöl"

Beschreibung
Hartöl für den Innenbereich. Für die Alleinbehandlung normal beanspruchter Flächen aus Holz und Kork oder zur Grundierung saugfähiger Flächen vor Öl- und Wachsbehandlungen. Ergibt weiß pigmentierte Oberflächen. Kann farbig abgetönt werden (max. 20 % ) mit Auro Abtönfarbe für Naturharzöle 150. Umweltfreundliche, lösemittelhaltige, transparente Imprägnierung und Alleinbehandlung. Ohne Holzschutzmittel, konsequent ökologische Rohstoffauswahl.
Technische Eigenschaften
Geprüft gemäß DIN EN 71, Teil 3, Sicherheit von Spielzeug. Geprüft gemäß DIN 53160, speichel- und schweißecht. Gleicht unterschiedliche Saugfähigkeiten aus, offenporig. Ideal für Korkoberflächen. Hoch strapazierfähig. Einfache Anwendung.
Lagerung
Für Kinder unerreichbar, kühl, frostfrei, trocken und verschlossen lagern.
Haltbarkeit
Bei 18 °C im original verschlossenem Gebinde: 24 Monate.
Anwendungsbereich
Als Grundierung saugfähiger Flächen zur Nachbehandlung mit Öl-, Wachsprodukten. Als Alleinbehandlung für Holz und Kork für normal beanspruchte Flächen. Nur für innen und für nicht freibewitterte Flächen.
Zusammensetzung / Volldeklaration
Holzöl, Leinöl, Kolophonium-Glycerinester mit organ. Säuren, Sonnenblumenöl, Rizinenöl, Fettsäuren, Trockenstoffe (kobaltfrei), enthält Orangenöl, Balsamterpentinöl.
Geeignete Untergruende
Holz, Holzwerkstoffe, Kork und unglasierte Tonfliesen, nur im Innenbereich.
Verarbeitung
Auftrag durch Streichen (Pinsel, Flächenstreicher), Tauchen oder Spritzen. Zwischenbehandlung: Notwendig generell im Fußbodenbereich, bei stärker belasteten, gewachsten oder geölten Oberflächen, sowie stark saugenden Untergründen. Leicht zwischenschleifen (je nach Untergrund 180-220er Körnung) und mindestens 24 Stunden trocknen lassen. Bei Kork und unglasierten Tonfliesen entfällt der Zwischenschliff. Während der Trocknung jeden Schmutzeintrag, Feuchtigkeitsbelastung vermeiden. Endbehandlung: Abhängig vom Untergrundmaterial und der Oberflächenbeanspruchung sind z.B. folgende Schlussbehandlungen möglich: Mit dem Hartöl, oder mit Auro Hartwachs 171, oder mit Auro Möbelbalsam 173, oder mit Auro Bienenwachsbalsam 981. Während der Verarbeitung und Trocknung direkte Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeitseinflüsse und Schmutzeintrag unbedingt vermeiden. Eine leicht grünliche Eigenfarbe ist möglich und verliert sich im Laufe der Zeit. Verfärbungen der behandelten Holzoberfläche können z.B. durch Eisenfeilspäne und -staub hervorgerufen werden, daher ist ein Kontakt unbedingt zu vermeiden. Produkte mit verschiedenen Chargennummern vor Verarbeitung zusammen mischen, um chargenbedingte Unterschiede auszugleichen. Verarbeitungstemperatur mind. 10 °C, max. 30 °C, max. 85% rel. Luftfeuchte, optimal 20-23 °C, 50-65% rel. Luftfeuchtigkeit. Holzfeuchte max. 12% bei Laub-, 15% bei Nadelholz. Eine produkttypische (Nach)Gilbung ist vorhanden und zu beachten. Ölhaltige Produkte sind thermoplastisch, erweichen durch Wärme; auf eine vollständige Durchtrocknung ist zu achten, bevor die Flächen belastet werden.
Vorbehandlung
Untergrund vor Produktanwendung auf Eignung und Verträglichkeit prüfen, Produkt vor Gebrauch gut aufrühren. Untergrundvorbereitung bei Holzoberflächen: Holz zunächst wässern, trocknen lassen, in Faserrichtung fein schleifen und Poren in Faserrichtung ausbürsten. Sorgfältig entstauben, Kanten runden, Untergrund reinigen. Inhaltsstoffreiche, stark harzhaltige oder fettende Hölzer mit Alkoholverdünnung auswaschen. Bei Holzwerkstoffen, z.B. schichtverleimten Holzfaserplatten o.ä., sind die Beschichtungs-Vorschriften der Holzwerkstoffhersteller zu beachten. Untergrundvorbereitung bei Kork: Untergrund reinigen; Kork ggf. nach Herstellerangaben vorbereiten (evtl. leicht anschleifen). Schleifstaub gründlich und restlos entfernen. Untergrundvorbereitung bei unglasierten Tonfliesen: Untergrund reinigen - alle Zementflecken und Zementschleier müssen restlos beseitigt sein. Zur Erstbehandlung muss der Untergrund absolut sauber, trocken und chemisch neutral sein. Grundbehandlung: Bei der Verarbeitung darf das Produkt nicht in Materialfugen, Vertiefungen o.ä. laufen, da die Trocknung in diesen Bereichen erheblich verzögert wird. Produkt gleichmäßig auftragen, im Bodenbereich unter Zuhilfenahme eines Flächenstreichers und einer Materialwanne. Nicht auf der Oberfläche ausgießen. Je nach Saugfähigkeit mit bis 30% Auro Orangenöl 191 verdünnen, z.B. bei schlecht saugenden Untergründen. Überstände, überschüssiges, nicht eingedrungenes Material, unbedingt vor Antrocknen, spätestens innerhalb 10 Minuten mit nicht flusendem Lappen, mit beigem oder weißem Pad, o.ä. gleichmäßig einreiben, verteilen und vollständig abnehmen. Nicht filmbildend verarbeiten, Produkt muss vollständig in den Untergrund eindringen. Nachfolgebehandlung erst nach Trocknung, frühestens nach ca. 24 Stunden, ausführen. Achtung: Im Fußbodenbereich kann in Fugen eingedrungenes Material unter ungünstigen Umständen zu Seitenverleimung und dadurch hervorgerufenen Abrissfugen und knackenden Geräuschen führen. Um dies zu vermindern kann die Oberfläche mit einer geeigneten Fugenkittlösung abgespachtelt werden. Die Angaben des Herstellers sind zu berücksichtigen, ggf. sind Probeanstriche durchzuführen.
Entsorgung
Flüssige Reste: EAK-Code 080111 oder 200127, EAK-Bezeichnung: Farben. Nur restentleerte Gebinde mit eingetrockneten Produktresten zum Recycling geben. Nur eingetrocknete Produktreste als ausgehärtete Farben oder als Hausmüll entsorgen.
Trockenzeit
Trockenzeit bei Normklima (23 °C/ 50% rel. Luftfeuchtigkeit): Eindringvermögen in den Untergrund: ca. 10-30 Minuten. Staubtrocken: nach ca. 10 Stunden. Überarbeitbar nach ca. 24 Stunden. Endhärte wird erst nach ca. 4 Wochen erreicht. Während dieser Zeit schonend behandeln und Feuchtigkeitsbelastung vermeiden. Hohe Luftfeuchtigkeit, niedrige Temperaturen, hoher Verbrauch ergeben wesentliche Trocknungsverzögerungen. Die Trocknung erfolgt durch Sauerstoffaufnahme mit produkttypischem Geruch, daher während der Trocknungszeit auf ausreichenden, temperierten Luftwechsel achten.