creasyst naturfarben

Heizkörperlack, seidenmatt

Mehr Ansichten

Heizkörperlack, seidenmatt

Hersteller
Auro
Hersteller Artikelnummer
257
EAN
4012561110339
UVP
13,90 €
Reichweite
4 - 5 m²

Lieferzeit: 3 - 5 Werktage

Verfügbarkeit:Auf Lager

ab 13,90 €
Inkl. 19% USt., zzgl. Versandkosten

* Pflichtfelder

ab 13,90 €
Inkl. 19% USt., zzgl. Versandkosten
entspricht 37,07 € pro 1 Liter (l)

Produktinformation zu "Heizkörperlack, seidenmatt"

Beschreibung
Stahl- und Gußheizkörper werden wieder wie neu: Lösemittelfreier weißer, seidenmatter Heizkörperlack. Bis zu 70 °C hitzebeständig. Kann mit farbigem Auro Buntlack, glänzend 250 oder Auro Buntlack, seidenmatt 260 bis zu 10 % abgetönt werden. Umweltfreundliche, wasserverdünnbare, deckende Beschichtung für den Innenbereich. Konsequent ökologische Rohstoffwahl.
Technische Eigenschaften
Geprüft gemäß DIN EN 71, Teil 3, Sicherheit von Spielzeug. Geprüft gemäß DIN 53160, speichel- und schweißecht. Nach EN 13300: Abrieb Klasse 1, Deckkraft Klasse 3 bei Verbrauch ca. 0,08 l/m² (= ca. Reichweite 12,5 m²/l). Hitzebeständig bis 70 °C. Für Stahl- und Gussheizkörper. Wasserverdünnbar.
Lagerung
Kühl, frostfrei, trocken und für Kinder unerreichbar, gut verschlossen lagern.
Haltbarkeit
Bei 18 °C in originalverschlossenem Gebinde: 12 Monate.
Anwendungsbereich
Für Stahl- und Gussheizkörper. Hitzebeständig bis ca. 70 °C. Nicht geeignet für Dampfheizungen.
Zusammensetzung / Volldeklaration
Wasser, Titandioxid, Sonnenblumenöl*, Kolophonium-Glycerinester mit organ. Säuren*, mineralische Füllstoffe, Raps-, Rizinusöl-Tenside, Trockenstoffe (kobaltfrei), Rizinenöl*, Leinöl*, *als Aminseife, Cellulose, Fettsäuren.
Geeignete Untergruende
Stahl- und Gussheizkörper sowie deren Zuleitungen.
Verarbeitung
Mindestens zweimal mit Lasurpinsel streichen. Auf gute Kantenabdeckung achten. Bei Schleifarbeiten immer Staubmaske tragen. Direkte Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeitseinflüsse, Schmutzeintrag während Verarbeitung und Trocknung vermeiden. Verarbeitungstemperatur mind. 10 °C, max. 30 °C, max. 85% rel. Luftfeuchte, optimal 20-23 °C, 50-65% rel. Luftfeuchte. Produkt vor Gebrauch gut aufrühren. Unterschiedliche Chargen vor Verwendung zusammen mischen. Abtönungen mit Auro Buntlacken 250 und 260 ändern die Eigenschaften des Heizkörperlackes. Die Verwendung von Selbstanmischungen erfolgt auf eigene Gewähr. Nachfolgeanstriche gemäß Anstrichaufbau nach vollständiger Trocknung zügig durchführen. Zwischen den einzelnen Arbeitsgängen und nach Trocknung empfiehlt sich je nach Untergrund und Oberflächengüte mit feinem Sandpapier (Körnung 220) oder Schleifpad ohne Kantenverletzung leicht anzuschleifen und zu entstauben. Eine produkttypische (Nach-) Gilbung ist vorhanden und zu beachten. Nur mit dem Produkt verträgliche Klebebänder anwenden. Das Produkt bleibt elastisch, weich und ist nur bedingt mechanisch belastbar sowie nicht vollständig ritz- und kratzfest. Alle Beschichtungsarbeiten sind auf das Objekt und dessen Nutzung abzustimmen. Der Stand der Technik ist zu beachten.
Vorbehandlung
Reinigen und vorbehandelte Oberflächen mit geeigneten Schleifmitteln (Schleifpapier, Pads) vorsichtig ohne Kantenverletzung schleifen und sauber entstauben. Entlüftungsventile, Verschraubungen usw. sorgfältig abkleben. Vorhandene Roststellen gut entrosten, keine Rostumwandler verwenden. Untergrund auf Haftfähigkeit, Verträglichkeit prüfen. Probeanstrich ausführen, insbesondere bei beschichteten Heizkörpern. Grundbehandlung: Schadhafte und blank entrostete Stellen dünn mit Auro Rostschutzgrund 234 vorstreichen. Zwischenbehandlung: Entrostete Stellen dünn mit Rostschutzgrund 234 streichen.
Entsorgung
Flüssige Reste: EAK-Code 080112. EAK-Bezeichnung: Farben. Nur restentleerte Gebinde mit eingetrockneten Produktresten zum Recycling geben. Nur eingetrocknete Produktreste als ausgehärtete Farben oder als Hausmüll entsorgen.
Trockenzeit
Trockenzeit bei 20 °C/65% rel. Luftfeuchtigkeit: Staubtrocken nach ca. 10 Stunden, trocken und überarbeitbar nach ca. 24 Stunden, durchgetrocknet nach ca. 5 Tagen. Hohe Luftfeuchtigkeit, niedrige Temperaturen, hohe Verbrauchsmenge ergeben wesentliche Trocknungsverzögerungen. Trocknung erfolgt durch Sauerstoffaufnahme. Während der Trocknung auf ausreichenden, temperierten Luftwechsel achten.