creasyst naturfarben

Arbeitsplattenöl

Mehr Ansichten

Arbeitsplattenöl

Hersteller
Auro
Hersteller Artikelnummer
108
EAN
4012561809257
UVP
19,90 €
Reichweite
8 - 19 m²

Lieferzeit: 3 - 5 Werktage

Verfügbarkeit:Auf Lager

ab 19,90 €
Inkl. 19% USt., zzgl. Versandkosten

* Pflichtfelder

ab 19,90 €
Inkl. 19% USt., zzgl. Versandkosten
entspricht 53,07 € pro 1 Liter (l)

Produktinformation zu "Arbeitsplattenöl"

Beschreibung
Lösemittelfreies Hartöl zur Alleinbehandlung von Holzoberflächen, innen. Damit sieht Ihre Traumküche auch nach 20 Jahren edel aus: Arbeitsplattenöl für die regelmäßige Pflege von Arbeitsplatten und Küchenfronten aus Massivholz. Schützt vor Schmutz und Wasser, betont die Holzmaserung und schafft atmungsaktive Oberflächen für ein gesundes Raumklima.
Technische Eigenschaften
Geprüft gemäß DIN EN 71 Teil 3 “Sicherheit von Spielzeug”. Verstärkt die Abriebbeständigkeit des Untergrundes. Verringert die Verschmutzungsanfälligkeit. Sehr gute Langzeitbeständigkeit.
Lagerung
Für Kinder unerreichbar, kühl, frostfrei, trocken und verschlossen lagern.
Haltbarkeit
Bei 18 °C in originalverschlossenem Gebinde: 2 Jahre.
Anwendungsbereich
Als Alleinbehandlung für Holz und Holzwerkstoffe für normal bis stark beanspruchte Flächen. Nur für innen und für nicht freibewitterte Flächen.
Zusammensetzung / Volldeklaration
Holzöl, Leinöl, Sonnenblumenöl, Rizinenöl, Trockenstoffe (kobaltfrei), Fettsäuren.
Geeignete Untergruende
Holz (nicht Hirnholzpflaster) und Holzwerkstoffe (nicht MDF), nur im Innenbereich.
Verarbeitung
Produkt gleichmäßig durch Streichen oder Rollen auftragen. Produkt nicht auf der Oberfläche ausgießen. Produkt nicht in Materialfugen, Vertiefungen o.ä. laufen lassen, da die Trocknung in diesen Bereichen erheblich verzögert wird. Bei schlecht saugenden Untergründen ggf. mit max. 20% Auro Orangenöl 191 verdünnen. Bei stark saugenden Untergründen (bzw. Stellen) das weggeschlagene Arbeitsplattenöl mehrmals nass in nass nachsättigen (bis zu zweimal). Überstände, überschüssiges, nicht eingedrungenes Material, unbedingt vor Antrocknen, spätestens innerhalb 30 Minuten, mit nicht flusendem Lappen, beigem oder weißem Pad, o.ä. gleichmäßig einreiben, verteilen und vollständig abnehmen. Auf flächigen, planen Untergründen die Überstände zur besseren Entfernung evtl. vorher mit einem (rostfreien) Spachtel oder Rakel zusammenziehen. Nicht schichtbildend verarbeiten, Produkt muss vollständig in den Untergrund eindringen. Nachfolgebehandlung erst nach Trocknung, frühestens nach ca. 24 Stunden, ausführen.
Vorbehandlung
Massivholz für besonders hochwertige und/oder stark beanspruchte Oberflächen leicht wässern und mind. 60 Minuten trocknen lassen. Bis zur gewünschten Oberflächenfeinheit mit abgestufter Körnung und in Faserrichtung feinschleifen (120-320er Körnung), Poren in Faserrichtung ausbürsten und sorgfältig entstauben, evtl. Kanten runden. Evtl. verbliebene Verunreinigungen entfernen und erneut feinschleifen. Inhaltsstoffreiche, stark harzhaltige oder fettende Hölzer mit Alkoholverdünnung auswaschen und erneut feinschleifen. Bei Holzwerkstoffen, z.B. schichtverleimten Holzfaserplatten o.ä., sind die Beschichtungsvorschriften der Holzwerkstoffhersteller zu beachten.
Entsorgung
Flüssige Reste: EAK-Code 080112 oder 200128, EAK-Bezeichnung: Farben. Nur restentleerte Gebinde mit eingetrockneten Produktresten zum Recycling geben. Nur eingetrocknete Produktreste als ausgehärtete Farben oder als Hausmüll entsorgen.
Trockenzeit
Bei 20°C/65% rel. Luftfeuchtigkeit: Eindringvermögen in den Untergrund ca. 10-30 Minuten; staubtrocken nach ca. 10 Stunden; überarbeitbar nach ca. 24 Stunden. Endhärte wird erst nach 2 - 4 Wochen erreicht. Während dieser Zeit schonend behandeln und Feuchtigkeitsbelastung vermeiden. Hohe Luftfeuchtigkeit, niedrige Temperaturen, Flüssigkeitskontakt (auch kurzfristig), hoher Verbrauch und mangelnde Luftzufuhr ergeben wesentliche Trocknungsverzögerungen und beeinflussen u.a. die späteren technischen Eigenschaften des Produktes negativ. Die Trocknung erfolgt durch Sauerstoffaufnahme (Oxidation) mit produkttypischen Geruch und Emissionen, daher während der Trocknungszeit auf ausreichenden, temperierten Luftwechsel achten.